Project Description

Pia-Veronica Åström

Pia-Veronica Åström

Schweden

PIA VERONICA ASTRÖM. THE SPIRIT OF THE PAINTING

Pia-Veronica Aström erzählt Geschichten, die während des Malens aus ihr hervorbrechen. Emotionale Zustände, Gefühle bahnen sich ihren Weg auf die Leinwand, Erinnerungen werden wach. Am Beginn steht aber eine Tabula rasa, eine leere Leinwand, die mit Leben gefüllt werden soll. „Ich muss bei Null beginnen“, so die Künstlerin: „Wie durch Magie, entsteht das Bild aus sich selbst heraus. Das Unerwartete taucht auf, das Bild erwacht zum Leben und der Blinde wird sehend.“
Das Malen ist wie ein manischer Vorgang, alles muss bereit liegen, Farben, Pinsel im Übermaß, nichts Banales, wie die Suche nach dem geeigneten Werkzeug oder einer weiteren Farbtube, soll den Schaffensprozess stören oder unterbrechen. Nur so kann sich das Unbewusste auf der Leinwand materialisieren. Aström beschreibt diesen Vorgang als „nicht wissen wollen, was man tut“. Wenn man es am wenigsten erwartet und anstrebt, dann erst kann etwas in Erscheinung treten.
Immer wieder tauchen in ihren Bildern vertraute Formen aus den lichten Farbnebeln auf: Felsformationen, Landschaftsversatzstücke oder figurale Elemente. In einem spannenden Wechselspiel aus Hell und Dunkel und mittels intuitiv gesetzter Farbfelder erschafft Aström ausgewogene Kompositionen, die durch ihre zutiefst existentielle Dimension und ihre materielle Präsenz zu berühren vermögen.
Bewegung und Stillstand, Ordnung und Chaos, all das findet sich in den Bildern der Künstlerin wieder. Genau diese Kombination aus physischer Dynamik und psychologischer Tiefe ist es, die ihre Bilder auszeichnet. Treffend beschreibt Erwin Bohatsch, Aströms Professor an der Akademie der bildenden Künste in Wien, die Essenz jeder Malerei: „Es geht um die Rückbindung des Gemäldes an die menschliche Existenz mit all ihren glücklichen und tragischen Momenten. So wie Musik berühren kann, müsste es auch der bildenden Kunst möglich sein.“
Und genau das gelingt Pia Veronica Aström immer wieder aufs Neue, uns mit ihren Bildern zu berühren: mit diesen Malereien, die oszillieren zwischen Abstraktion und Bezügen zu den Strukturen, die unserer Umwelt zugrunde liegen. Eng verbunden mit ihrer eigenen Gefühlswelt erschafft die Künstlerin dabei ein neuartiges Universum. Das Bild fungiert als Einladung, uns auf unbekanntes Terrain vorzuwagen.
Sophie Cieslar

Artworks

View, 2020
Öl auf Leinwand
150 x 150 cm

Reduction, 2021
Öl auf Leinwand
200 x 180 cm

Exhibitions / Fairs

Pia-Veronica Åström Soloshow
A time table of ongoing poetry
12.2. – 13.03. 2021

Pia-Veronica Åström Diplomshow
Semperdepot

Vita

Life

Born in Sweden, works and lives in Vienna since 2015
2015- 2021
Studied Abstract Painting under Prof. Erwin Bohatsch, Academy of Fine Arts, Vienna
2013-2015
Gerlesborgsskolan Stockholm, Fine Art College
2003-2005
Bachelor of Arts in Communication, UTS University of Technology, Sydney

Selected Exhibitions oder Awards

2021
Solo exhibition, Time table of ongoing poetry, Galerie Gans, Vienna
2020
Group exhibition, Exposition Galerie 7, Anima Mundi, Jennersdorf, Austria
Group exhibition, I see a Bird, Hochhaus Herrengasse, Vienna, curated by
Martin Janda and prof.Erwin Bohatsch.
Rundgang Academy of Fine Arts, Vienna
2019
Solo exhibition, I resolved never to Tilt with Limits of Detection, off space/WasserWasser, Vienna
Group exhibition, Neue Wiener Ernsthaftigkeit, Semper Depot, Lehargasse,Vienna
Rundgang Academy of Fine Arts, Vienna
2018
Porgy & Bess Group Exhibition, Vienna
Rundgang Academy of Fine Arts Vienna
Solo Exhibition Cafe Schreiner Schauspielhaus Graz
2017
Group Exhibition Baumgarten Vienna
Rundgang Academy of Fine Arts Vienna
2016
Rundgang Academy of Fine Arts Vienna
2015
Solo exhibition Gallery Helle Knudsen, Stockholm