Project Description

Tobias Stutz

Tobias Stutz

Deutschland

Ein Künstler, der wie Stutz Gebäude oder Möbel der klassischen Moderne so sachlich genau wiedergibt, arbeitet deutlich mit dem Wiedererkennungswert der Dinge. Menschen fehlen ganz auf seinen Bildern, dafür aber werden ihre Designgegenstände und Architekturen umso präziser inszeniert.
So werden die Gebäude zu Repräsentanten der klaren reduzierten Formensprache des internationalen Stils, der zu Beginn des letzten Jahrhunderts am Bauhaus entstand. Stutz stellt denn auch dessen Kennzeichen dar: die Flachdächer, die großzügigen Fenster bzw. Fensterwände sowie die tragenden Chrom-Stützen, welche das Kennzeichen der Skelettarchitektur Mies van der Rohes sind.
(Auszug Text von Aloisia Föllmer)

Artworks

Babylon, 2019, 2020
120 x 190 cm, Öl auf Leinwand

Wohnmaschine VII, 2019
120 x 190 cm, Öl auf Leinwand

Boulevard of Edward´s dreams, 2019
120 x 190 cm, Öl auf Leinwand

Paris shop II, 2018
80 x 100 cm, Öl auf Leinwand

Wohnmaschine II, 2019
60 x 80 cm, Öl auf Leinwand

Vita

Life

1983 in Filderstadt geboren, lebte er einen Teil seiner Kindheit in Schottland (Stirling). Schulzeit und Jugend verbrachte er in Süddeutschland.

2005 bis 2011 Freie Malerei bei Prof. Ralph Fleck an der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg mit einem Gastsemester an der Akademie der Bildenden Künste in Budapest (Ungarn).

2013 schloss er mit seinem Master of Arts an der Alanushochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter/Bonn ab.

Seither lebt und arbeitet er als freischaffender Künstler im Rheinland mit Atelier in Bonn.

Selected Exhibitions oder Awards

2020
Form Funktion Follower*, LVR-Landeshaus Köln
Einblicke, Galerie Kerstner, Kronberg im Taunus

2019
Richtlinien, Galerie kunst 2, Heidelberg
d_constructions, COELNER ZIMMER, Düsseldorf
fenêtres, Kurfürstliches Gärtnerhaus, Bonn

2018
parallels II, galerie konstantin b., Regensburg
pavillon, Galerie Kerstner, Kronberg im Taunus

2017
lichtwerk, Galerie kunst 2, Heidelberg
Insight out, Galerie in der Promenade, Fürth
parallels, S.Y.L.A.NTENHEIM, Kunstversorgungsquartier, Bonn[paspar´tu:], Kunstverein Erlangen